Interview mit Marc Eichenberger


Kraft-, Kampfsport- und Konditionstrainer

Herr Marc Eichenberger gründete 1987 das Fitness- und Kampfsportstudio “Olympic Bodycenter“ in Holderbank, von wo er im Jahr 2005 aus Platzgründen ins ehemalige KIW-Areal in Wildegg umzog. Seither heisst es „Gym 90“. Marc Eichen-berger begann 1980 mit Ausdauer- und Krafttraining. Er nahm auch an Militärwettkämpfen in Marsch- und Laufdisziplinen teil, einzeln oder im Team, und sammelte so wichtige Erfahrungen. Er bildete sich laufend weiter, so auch in Ernährungsfragen und 1998 wandte er sich Kampfsportarten zu. Andy Hug war und ist sein Vorbild, ihn hatte Marc Eichenberger bereits 1983 kennen gelernt, als Andy Hug noch nicht weltbekannt war.

Marc, ich danke Dir ganz herzlich, dass Du bereit bist, mir einige Fragen zum Fitness-Training zu beantworten.

Als Trainer und Leiter eines Fitness- und Kampfsportcenters betreibst Du sicher auch Fitnesstraining, oder?

Ja sicher, und ich habe schon in vielen Sportarten Erfahrungen gesammelt. In den 80er-Jahren habe ich mit Ausdauersport angefangen. Später ist dann Krafttraining, also Bodybuilding, dazugekommen. Gleichzeitig habe ich mich auch Kampfsportarten zugewandt. Wie Du siehst, habe ich eine Menge Erfahrung als aktiver Sportler gemacht, die mir heute als Trainer zugute kommen. Bis zu meinem 36. Altersjahr habe ich etwa 40‘000 Laufkilometer zurückgelegt.

Was bedeutet für Dich Fitness oder fit sein? Mit anderen Worten: Wie würdest Du Fitness definieren?

Vereinen von Körper und Geist, Lebensqualität und Körpergefühl.

Kann man prüfen, ob ein Mensch fit ist? Und wie? Gibt es so etwas wie statistische Werte, welche den Zustand von Fitness beschreiben?

Fitness ist messbar, dafür gibt es einige Leistungstests. Bodybuilding wird hingegen, wie beim Boxen, mit einem Punktesystem bewertet. Es ist also weitgehend eine Ermessenssache.

Wie oft muss man trainieren, um körperliche Fitness zu erreichen und zu halten?

Damit man gesund fit ist, braucht es nicht so viel. Je höher das Ziel gesteckt ist, desto länger muss man dafür trainieren. Dabei kommt es darauf an, in wie guter oder schlechter Verfassung man ist. Ein weiterer Punkt ist, wie viel Zeit man dafür investieren will.

Wie oft pro Woche darf man trainieren? Ist es sinnvoll, täglich zu trainieren?

Es kommt auf das Programm an, wie viel Zeit ich investieren will, welches Ziel ich verfolge und auf mein Alter. Ein sehr wichtiger Punkt ist die Ernährung. Je höher das Niveau, desto grösser ist der zeitliche Aufwand. Man muss seinen Körper kennenlernen und lernen auf ihn zu hören. Ich beschreibe das immer so: das Training ist wie eine Messerklinge, je mehr man in Richtung Spitze kommt, desto grösser wird das Risiko, sich zu verletzen. Auch die Erholungs- und Ruhephasen werden mit höherem Niveau immer wichtiger.

Ist es möglich, gleichzeitig Kraft und Ausdauer zu trainieren? Oder ist es besser abzuwechseln, also an einem Tag Ausdauer und am anderen Tag Kraft zu trainieren?

Da gehen die Meinungen weit auseinander. Grundsätzlich ist es für die maximale Muskelentwicklung besser, wenn man Ausdauer und Krafttraining trennt. Beim Training für Kampfsportarten ist es anders, da sieht man auch, dass sich die Körper ganz anders entwickeln. Der Grund dafür sind beanspruchungstechnische Unterschiede. Beweglichkeit, Kraft und Kondition sind im Kampfsport die drei wichtigsten Faktoren für ein effektives Training. Da mein Vorbild Andy Hug ist, strebe ich eher einen solchen Körper an als einen wie der Bodybuilder Arnold Schwarzenegger. Früher machten viele Bodybuilding, aber heute wollen die meisten ihren Körper nicht mehr so extrem umformen und betreiben deshalb Bodyforming, eine schwächere Form von Bodybuilding. Grundsätzlich muss ein Trainingsprogramm individuell auf den einzelnen Menschen und seine Ziele abgestimmt werden.

Ernährst Du Dich speziell? Wie sieht für Dich die perfekte Ernährung aus?

Meine Ernährung richtet sich immer nach der momentanen Trainingsphase, in der ich mich befinde. Die optimale Ernährung enthält die entsprechende Zufuhr von Kohlehydraten, Eiweissen, Vitaminen und fettreduzierten Produkten. Ideal ist meine Ernährung, wenn sie zu meinem Trainingsprogramm passt. Wenn ich abnehmen will, richten sich Ernährung und Training nach andern Gesichtspunkten.

Was hältst Du von Aufbaupräparaten?

Auf höherem Niveau ist es sicher nicht schlecht, Nahrungsmittel mit Zusatzprodukten zu ergänzen. Zusatzernährungsprodukte sind, wie der Name schon sagt, nicht Ersatz für eine gesunde Ernährung, sondern eine Ergänzung dazu. Von illegalen Substanzen halte ich absolut nichts! Solches toleriere ich ganz und gar nicht! Wenn jemand bei uns illegale Präparate nehmen würde, würde ich ihm empfehlen, ein anderes Studio und einen anderen Trainer zu suchen. Dasselbe gilt übrigens bei uns im Kampfsportbereich auch für Schlägertypen.

 

Marc, ich danke dir nochmals für Deine Erklärungen zu meinem Thema und wünsche Dir weiterhin viel Erfolg als Sportler und Leiter des „Gym 90“.

Interview durch Benjamin Kreis

( im Rahmen der LAP / Allgemeinbildung / Vertiefungsarbeit 2011 )