Biographie


Name, Vorname: Marc Eichenberger
Funktion:            Studioinhaber, Trainer für Kraft- Fitness- und Ausdauersport
Geburtsdatum:    14.07.1964
Beruf:                   Lastwagenmechaniker, Inhaber Firma Servatech, Holderbank
Adresse:              Hauptstrasse 74, 5113 Holderbank
Telefon:               079 222 87 63
Hobbys:              Martial Arts, Kraft- und Ausdauertraining, Philosophie, Windsurfen, Hochseesegeln, Natur

Seit 1985 bin ich im Ausdauer- und Kraftsport aktiv. Während der Militärzeit konnte ich grosse Erfahrungen in den verschiedenen Marsch- und Laufdisziplinen sammeln, nahm auch an Wettkämpfen teil als Team oder im Einzel. Früh erkannte ich, wie wichtig ein vielseitiges Training in mehreren Disziplinen ist. Der Besuch von diversen Kursen im Ausdauer- und Krafttraining hat mein Interesse noch grösser werden lassen. Durch zahlreiche Unfälle und Verletzungen wurde mein Wille verstärkt und ich lernte zusätzliches über die Regeneration. Später kam noch die Ernährungsphilosopie dazu.
1998 änderte ich mein Trainingskonzept, weil ich durch neue Kampfsportarten inspiriert wurde.

Im Laufe der Zeit habe ich so viele verschiedene Trainingssysteme an mir ausprobiert!

Daraus ergaben sich diverse Studien über Naturheilkunde und Thermoregulation des Körpers.

Weitere Erfahrungen sammelte ich im „Laufen“ und „Radfahren“ in der freien Natur. Bis 1995 legte ich ca. 40'000 Laufkilometer zurück.

Es bereitet mir grosse Freude, meine Erfahrungen und Wissen im Studio weiterzugeben.

Ein grosses Vorbild ist Andy Hug. 1983 lernte ich ihn in Bremgarten kennen. Auffallend für mich war damals schon seine charismatische Persönlichkeit.

Andy und mein Urgrossvater Arthur van den Koornhuyse, der 1914-1918 in Verdun für Frankreich gekämpft hat, sind für mich der Inbegriff für Tapferkeit Mut und Hingabe und haben

mich in meinem Leben sehr inspiriert und berührt.

                                                        Auge in Auge       Rabindranath Tagore (1861-1941)

Oft wundere ich mich, wo verborgen liegen des Erkennens Grenzen zwischen Mensch und Tier,

dessen Herz keine gesprochene Sprache kennt.

Durch welches erste Paradies in einem fernen Schöpfungsmorgen lief der Schlichte Pfad, auf

dem sich ihre Herzen trafen?

Jene Spuren ihres treuen Schreitens sind nicht verwischt, wenn auch ihre Verwandtschaft vergessen ist.

Doch plötzlich zu irgendeiner wortlosen Musik erwacht das dunkle Erinnern, und das Tier blickt in des

Menschen Antlitz mit zärtlichem Vertrauen, und der Mensch schaut nieder in seine Augen mit erfreuter

Zuneigung.

Es scheint, dass die zwei Freunde sich in Masken treffen und kaum einander kennen unter der Verkleidung....  

Worte aus meinem Herzen